Thymian

Thymian wirkt reinigend, desinfizierend, stärkend und schützend. Fördert die Abwehr und Abgrenzungskräfte und hilft Herzwärme und Mitgefühl zu entwickeln.

Gut geeignet für atmosphärische Reinigung, bei Niedergeschlagenheit und depressive Stimmungen und als Stärkung bei Regenerationsprozessen.

 


10 g – CHF 2.50

Thymian - Weitere Informationen

Verkaufsqualität

Ganze Kraut gereinigt aus Biologischem Anbau

Stammpflanze

Thymus vulgaris, Lamiaceae

Herkunft

Kenia

Räuchern

Einzeln oder vermischt mit anderen Kräutern, Hölzer und Harze auf der Räucherkohle oder auf den Räucherstövchens verglimmen lassen

Eigenschaften und Verwendung

Duft und Rauch Eigenschaften

Thymian Duft wirkt stärkend und schützend. Er trägt die Kraft und Hitze der Sonne in sich und beim Räuchern gibt es uns dieses Lebensfeuer weiter, daher kann es gut bei Niedergeschlagenheit, Depressive Stimmungen, als Stärkung bei Regenerationsprozessen, nach Krankheiten und bei Genesungsprozessen eingesetzt werden.

Sein Rauch gibt uns die Kraft, das Leben voller Mut zu bewältigen, schenkt uns einen starken Willen, sorgt für klare Gedanken, fördert die Abwehr und Abgrenzungskräfte und hilft uns Herzenswärme und Mitgefühl für andere zu entwickeln. Ausserdem hat eine stark reinigende und antiseptische Wirkung, darum eignet er sich gut für atmosphärische und energetische Reinigung.

Traditionelle Verwendung

Thymian leitet sich vom griechischen Thymon ab, was so viel wie „Räuchern oder Darbringen eines Brandopfers“ heisst.

Es war eine wichtige Magische- und Heilpflanze und hatte viele Anwendungen. Als Heilpflanze, schätzte man seine antiseptische Wirkung sehr und sie wurde bei Erkältung, Husten, Infektiöse Krankheiten, Gelenkrheumatismus, als Stärkungsmittel und bei der Regulierung der Monatsblutung eingesetzt. Bei den Germanen gehörten alle Arten zu den Heiligen Kräuter der Sommersonnenwende und wurden vermutlich, zusammen mit Beifuss, zum vertreiben der Dämonen geräuchert. Im antiken Griechenland war es ein wichtiger Räucherstoff und war der Aphrodite geweiht. Mit Thymianbündel wurden Tempel und Heilige Orte geweiht. In Asien gehört es noch immer zu den wichtigsten Räucherstoffe der mongolischen Schamanen. Zusammen mit seinen wilden Bruder, der Quendel, zählte zu den wichtigsten Frauenkräuter, ihre stärkende Kraft half gebärenden und Stillenden Frauen und war ein Bestandteil des „Liebfrauen-Bettstroh“.

Als Zauberkraut gehört es zu den Wetterpflanzen und soll gegen Erdstrahlen helfen. An Heilig Abend räucherte man mit ihm junge Wälder aus, damit sie gut gediehen. Auch Kinder und Haustiere wurden zum Schutz vor Krankheit und dem bösen Blick abgeräuchert. Um bei kranken die Genesung zu fördern, legte man ihnen einen Thymiankranz auf den Kopf. Das Kraut wurde auch genutzt um die Milchproduktion der Kühe zu verbessern und als Hilfe bei brütenden Tieren.

In der Aromatherapie wird sein Duft als Unterstützung in der Winterzeit und zur Luftdesinfektion und bei seelischen Schwächezuständen eingesetzt.