Guggul

Guggul hat ein warmer, süsser und würziger Duft mit einer salzigen Note. Es ist ein einzigartiger Duft die an Karamell, Vanille, Popcorn und Erde erinnert.

Eine Räucherung wirkt entspannend, reinigend, entgiftend und ausgleichend. Löst Verspannungen und erzeugt ein Zustand von tiefer Ruhe und Gelassenheit. Ausserdem soll das Nervensystem von vielfältigen Belastungen befreien und kann aphrodisierend wirken.

 


15 g – 4.90 CHF

Guggul - Weitere Informationen

Verkaufsqualität

Verschieden grosse Stücke

Synonyme

Indisches Bedellium, Guggulu, Devadhupa u.a.

Stammpflanze

Commiphora mukul, Burseraceae

Herkunft

Indien

Räuchern

Das Harz kann einzeln in einer Pfanne auf die Räucherstövchen verräuchert werden. Gemischt mit anderen Zutaten kann auf die Räucherkohle oder auf die Räucherstövchen verräuchern

Eigenschaften und Verwendung

Duft und Rauch Eigenschaften

Guggul duftet warm, süss und würzig mit salzigen Noten. Es ist ein einzigartiger (ungewöhnlicher, ausserordentlicher) Duft die an Karamell, Vanille, Popcorn und Erde erinnert.

Sein Duft wirkt entspannend, reinigend, entgiftend und ausgleichend. Löst Verspannungen und erzeugt ein Zustand von tiefer Ruhe und Gelassenheit. Ausserdem soll das Nervensystem von vielfältigen Belastungen befreien. Das Harz wird oft nach Sonnenuntergang geräuchert um eine ruhige Abendatmosphäre zu erschaffen. Der Rauch wirkt ausserdem aphrodisierend und soll auch als Insekt vertreibende mittel geräuchert werden.

Traditionelle Verwendung

Guggul wird seit Tausenden von Jahren als Räuchermittel bei Heilige Zeremonien verwendet. Ausserdem gehört es zu den wichtigsten Heilmitteln in der Naturmedizin und wird vor allem in der Ayurvedische Medizin für eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen eingesetzt.

Das Harz gilt als entgiftend, stark desinfizierend, Sekretionsstimulierend und hat eine regulative Wirkung auf das Nerven- und Verdauung System, auf die weiblichen Unterleibsorgane und wird u.a. für Rheuma, Haut und Nervenkrankheiten eingesetzt. Ausserdem ist es als gutes Aphrodisiakum bekannt.

Seit dem Altertum wird das Harz in Europa als Räuchermittel unten der Bezeichnung „Indisches Bedellium“ bekannt. In den letzten 30 Jahren hat es die Aufmerksamkeit der westlichen Wissenschaft auf sich gezogen, da es möglicherweise Cholesterin, Fettleibigkeit und Akne behandeln kann.